Fluoreszenz

Fluoreszenz
Flu|o|res|zẹnz 〈f. 20; unz.〉 Aussendung von Licht gleicher od. veränderter Frequenz unmittelbar nach Absorption von elektromagnetischer Strahlung; Ggs Phosphoreszenz [→ Fluor]

* * *

Flu|o|res|zẹnz [gleichbed. engl. fluorescence, einer Bildung zu Fluorit (beim Flussspat wurde die Erscheinung der F. erstmals beobachtet)], die; -, -en: Bez. für eine Form der Lumineszenz, bei der die Emission eines Lichtquants durch ein zuvor elektronisch angeregtes Molekül – im Ggs. zur Phosphoreszenz - 10‒10 bis 10‒7 s nach der Anregung erfolgt; die emittierte Fluoreszenzstrahlung ist im Allg. längerwellig als die zur Anregung dienende Strahlung ( Stokes-Regel). F. ist u. a. zu beobachten bei Fluorescein, Benzol, Anthracen u. v. a. kondensierten Aromaten, Quecksilberdampf, Fluorit, Fluoreszenzfarbstoffen. Fluoreszenzlöschung kann eintreten durch Stöße mit anderen Molekülen ( Desaktivierung) oder durch chem. Reaktion mit Fluoreszenzlöschern, eine Fluoreszenzverstärkung dagegen durch Energieübertragung auf andere Moleküle (sensibilisierte u. verzögerte F.).

* * *

Flu|o|res|zẹnz, die; - [engl. fluorescence, zu: fluor = Flussspat (an dem diese Erscheinung zuerst beobachtet wurde), 1Fluor]:
Eigenschaft bestimmter Stoffe zu fluoreszieren.

* * *

Fluoreszẹnz
 
[englisch, zu fluor »Flussspat«] die, -, die zuerst an Kristallen des Fluorits (Flussspats) beobachtete Form der Lumineszenz von festen, flüssigen oder gasförmigen Stoffen, die nach Bestrahlung mit Licht, Ultraviolett-, Röntgen- oder Elektronenstrahlen die absorbierte Energie in Form von elektromagnetischer Strahlung gleicher (Resonanzfluoreszenz) oder längerer Wellenlänge (stokessche Regel) wieder abgeben. Im Gegensatz zu der durch Nachleuchten gekennzeichneten Phosphoreszenz gehen die Elektronen der (durch Absorption der Energie des eingestrahlten Lichtes beziehungsweise der einfallenden Teilchen) angeregten Atome oder Moleküle des Fluoreszenzstoffes praktisch spontan (etwa innerhalb von 10-8 s nach der Anregung) unter Emission der charakteristischen Fluoreszenzstrahlung wieder in ihren Grundzustand zurück. Bei optischer Fluoreszenz liegt die emittierte Strahlung im sichtbaren Spektralbereich im Unterschied zur Röntgenfluoreszenz, die sich mit Fluoreszenzschirmen sichtbar machen lässt. Die durch absorbierte Strahlungsenergie angeregten Atome eines Gases können auch ihre Anregungsenergie durch Stöße zweiter Art auf andere Atome übertragen, die dann ihrerseits ihre charakteristischen Anregungslinien emittieren (sensibilisierte Fluoreszenz). Ein Ausbleiben der Fluoreszenzstrahlung (Fluoreszenzlöschung, englisch quenching) infolge strahlungsloser Desaktivierung kann durch Zugabe von Fremdstoffen (Fremdlöschung) oder durch zu hohe Konzentration des fluoreszierenden Stoffes in Lösungen (Selbstlöschung) eintreten.
 
Fluoreszenz zeigen außer Fluorit v. a. die Uranylsalze und Salze der Seltenerdmetalle sowie die Dämpfe von Natrium und Quecksilber. Weiterhin sind v. a. für spektroskopische Untersuchungen organischer Fluoreszenzstoffe, wie Anthracen, Naphthalin, Stilben, wegen ihrer sehr kleinen Abklingzeit (Größenordnung 10-9 s) von großer Bedeutung. Bei organischen Fluoreszenzstoffen ist das Fluoreszenzvermögen (das Verhältnis von emittierter zu absorbierter Lichtmenge) von der Konzentration der dafür verantwortlichen Atome oder Moleküle und etwaiger Fremdatome oder Verunreinigungen abhängig.
 
Da die Fluoreszenzspektren charakteristisch für die Energieniveaus der fluoreszierenden Atome und Moleküle sind, hat sich die Fluoreszenzanalyse v. a. in der Biochemie und klinischen Chemie zu einer wichtigen Methode der chemischen Analyse entwickelt.
 
Für die Röntgendurchleuchtung werden fluoreszierende Stoffe mit einem gelbgrünen Fluoreszenzlicht, das dem Empfindlichkeitsmaximum des menschlichen Auges entspricht, zum Sichtbarmachen der Intensitätsunterschiede der transmittierten Röntgenstrahlung im Röntgenbild verwendet (Bariumplatincyanür, Zinksilikat, Cadmiumsulfid). Bei Röntgenaufnahmen bevorzugt man Verstärkerfolien mit blauviolettem Fluoreszenzlicht, dessen Spektrum sich mit dem Empfindlichkeitsmaximum einer fotografischen Emulsion deckt (Calciumwolframat, Bariumplatinsulfat, Zinksulfid). Die Güte der Bildwiedergabe wird wesentlich von der Eigenschaft der Folien bestimmt. Strahlen sparend bei hohem Auflösungsvermögen sind Folien auf der Basis von Salzen der Seltenerdmetalle (v. a. Lanthan).

* * *

Flu|o|res|zẹnz, die; - [engl. fluorescence, zu: fluor = Flussspat (an dem diese Erscheinung zuerst beobachtet wurde), 1Fluor]: Eigenschaft bestimmter Stoffe zu fluoreszieren.

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Fluoreszénz — Fluoreszénz, ein eigentümliches Selbstleuchten gewisser (meist fester und flüssiger) Körper, das durch Lichtstrahlen hervorgerufen wird und nur so lange dauert wie die Bestrahlung. Läßt man die Sonne auf Petroleum scheinen, so strahlt das schwach …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Fluoreszenz — Fluoreszenz, s. Lumineszenz …   Lexikon der gesamten Technik

  • Fluoreszénz — (neulat.), die Eigenschaft gewisser durchsichtiger Körper (z.B. des Flußspats, des Fluoreszeïns u.a.), die Farbe der auf sie fallenden Lichtstrahlen zu ändern; sehr kräftige F. bewirken die Kathodenstrahlen …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Fluoreszenz — Violette Fluorit Zwillingskristalle (links) unter kurzwelligem UV Licht (rechts) Fluoreszenz ist die kurzzeitige, spontane Emission von Licht beim Übergang eines elektronisch angeregten Systems in einen Zustand niedrigerer Energie, wobei das… …   Deutsch Wikipedia

  • Fluoreszenz — Fluo|res|zẹnz [aus gleichbed. engl. fluorescence, einer Bildung zu engl. fluorspar = Flußspat; beim Flußspat wurde die Erscheinung der Fluoreszenz zuerst beobachtet] w; : Eigenschaft bestimmter Stoffe, bei Bestrahlung durch Licht , Röntgen oder… …   Das Wörterbuch medizinischer Fachausdrücke

  • Fluoreszenz — fluorescencija statusas T sritis Standartizacija ir metrologija apibrėžtis Trumpos trukmės liuminescencija, pranykstanti nutraukus žadinančiąją spinduliuotę. atitikmenys: angl. fluorescence vok. Fluoreszenz, f rus. флуоресценция, f pranc.… …   Penkiakalbis aiškinamasis metrologijos terminų žodynas

  • Fluoreszenz — fluorescencija statusas T sritis fizika atitikmenys: angl. fluorescence vok. Fluoreszenz, f rus. флуоресценция, f; флюоресценция, f pranc. fluorescence, f …   Fizikos terminų žodynas

  • Fluoreszenz — Flu|o|res|zẹnz 〈f.; Gen.: ; Pl.: unz.〉 Aufleuchten durch Bestrahlung [Etym.: → Fluor] …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • Fluoreszenz — Flu|o|res|zenz die; <aus gleichbed. engl. fluorescence zu fluor »Flussspat« (an dem diese Erscheinung zuerst beobachtet wurde); vgl. 1↑Fluor> Eigenschaft bestimmter Stoffe, bei Bestrahlung durch Licht , Röntgen od. Kathodenstrahlen selbst… …   Das große Fremdwörterbuch

  • Fluoreszenz — Flu|o|res|zẹnz, die; (Aufleuchten unter Strahleneinwirkung) …   Die deutsche Rechtschreibung

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”